Heinkel HE 162 - "Salamander"

Heinkel HE 162 - "Salamander"

Am 8. September 1944 erfolgte die Ausschreibung für ein Jagdflugzeug, das leicht zu fliegen und günstig zu produzieren war (laut Ausschreibung und den Anforderungen des Jägernotprogramms genügte). Es sollte gute Flugleistungen erreichen, nicht mehr als zwei Tonnen wiegen. Heinkel bekam am 15. September den Bauauftrag. Am 6. Dezember 1944 – genau 69 Tage später – fand auf dem Luftwaffenstützpunkt Schwechat-Heidfeld, dem heutigen Flughafen Wien-Schwechat, der Erstflug statt, bei dem der Testpilot, Flugkapitän Gotthold Peter, bereits eine Geschwindigkeit von mehr als 800 km/h erzielte. Das hier im Statikdisplay ausgestellte Flugzeug ist eines von 4 weltweit vorhandenen Flugzeugen und wurde aus einem See geborgen. Der Rumpf, Fahrwerk, etc. sind weitgehend original; die Tragflächen wurden nach Originalunterlagen nachgebaut.