Klemm 107b

Klemm 107b

Schaut wie ein Sechziger-Jahre Flieger aus, oder? Aber die Konstruktion der Klemm 107 stammt
tatsächlich aus dem Jahr 1938! Allerdings wurden vor dem 2.Weltkrieg. Lediglich sieben Exemplare wurden gebaut, damals noch als 2-Sitzer mit Hirthmotor.

Als in Deutschland Mitte der 50er Jahre der Flugzeugbau wieder
möglich wurde, gehörte die noch immer moderne Holzkonstruktion
(Klemm-Halbschalenbauweise) zu den ersten produzierten Mustern.

Von den dreisitzigen Klemm 107B und Klemm 107C (der Hauptunterschied
liegt in der Fahrwerkskonstruktion) wurden insgesamt 55 Exemplare
hergestellt. Weitere 92 Exemplare folgten von der Weiterentwicklung
Bölkow 207. Sie ist zugelassen für das Schleppen von Bannern und
Segelflugzeugen, Absetzen von Fallschirmspringern und einfachen
Kunstflug. Dieses Modell wurde bis 1961 gebaut, bis die Nachlassfirma
Klemms zusammen mit dem Ingenieurbüro Bölkow die Pläne überarbeitete und
es in Bölkow Bo 207 umbenannte.

Die gezeigt Klemm ist eine der letzten noch fliegenden frühen `B´ Versionen aus dem Jahr 1959 mit der Werknummer 124. Nach einer Grundüberholung ist sie wieder in ihrer Originallackierung hergestellt worden.

Technische Daten:
Spannweite: 10,84 m
Länge: 8,30 m
Höhe: 2,10 m
Flügelfläche: 14,60 m²
Leermasse: 570 kg
maximale Startmasse: 940 kg
Sitzplätze: 1+2
Triebwerk: 
1 Lycoming O-320 A2A Boxermotor mit 150 PS

Höchstgeschwindigkeit: 300 km/h
Reisegeschwindigkeit: 187 km/h
Reichweite: 560 km
Dienstgipfelhöhe: 4400 m

Baujahr: 1958
Werknummer: 124